Archive for Mai 2009

Natascha Petz: Diätyoga für Anfänger in der ufa-fabrik

Mai 15, 2009

Musik und Comedy in hoher Qualität bietet das Soloprogramm von Natascha Petz, das in der ufa-fabrik am Tempelhofer Hafen Premiere hatte.
Steckbrief von Natascha Petz: klassisch ausgebildete Schauspielerin und Sängerin, Körpergröße 1,60 m, eher rundliche Körperformen, seit Jahren in der Chanson-Comedy-Kabarett-Gruppe WOMEDY, eigene Chansonprogramme und Synchronsprecherin mit vielen Engagements und unendlich Frauenpower. Eine große Künstlerin der Chansonbühne eben!

Im komischen Musik-Programm „Diätyoga für Anfänger“ geht es neben Diäten eher um Paarbeziehungen und das eigene Körpergefühl. „Ich bin ganz ehrlich: Manchmal fühle ich mich schon so richtig alt, obwohl ich in den besten Jahren bin! Bevor’s körperlich losgeht, hat man doch schon ’ne mentale Orangenhaut…!“ Die echt Berliner Womedy aus Wilmersdorf kommt als vielseitige Chansonette, glockenklare Röhre und gelenkige Rapperin mit einer gut ausgebildeten Sopranstimme, mal laut und mal leise, auf die Bühne. Natascha Petz erzählt von der „Grillhähnchenfigur“ beim Yoga, spricht mit ihrer biologischen Uhr, wird zum Telefon-Vamp und berichtet mit Hüftschwung von ihren Träumen. Mit der natürlichen Spontanität der Künstlerin wird das Publikum im ausverkauften Wolfgang Neuss Salon von der ersten Minute an gefesselt. Sie singt vom Spaß am Leben „Ich esse gern“, von Chatroom-Erfahrungen, vom Traum eines Mannes, vom Alter und nach „Waterloo“ von ABBA den SMS-Song.
Die Stimme der Sängerin geht bei den Chansons und couplethaften Musikstücken oft unter die Haut! Im musikalischen Doppelpack mit dem Pianisten Christoph Wagner bildet die Sängerin Natascha Petz ein perfektes Bühnenteam. Die Musik-Comedy-Show ist ein runder Abend, was sicherlich auch Gerburg Jahnke (Missfits), für die Konzeption zuständig, und Thomas Nicolai (Regie) zu verdanken ist.
Das Publikum hat sich gut unterhalten!
Thomas Moser –BerLi-Press (www.berli-press.de) für http://www.lichtenrade-berlin.de
http://www.nataschapetz.de/
http://www.ufafabrik.de

Advertisements

Vor den Toren von Berlin: PUHDYS-Ausstellung in Storkow eröffnet

Mai 12, 2009

Die PUHDYS kommen ins Museum – Die PUHDYS und Ihre Musik sind dagegen noch lange nicht Museumsreif!

Zum Jubiläum „40 Jahre PUHDYS“ wurde im Kultureum auf der Burg Storkow, süd-östlich vor den Toren von Berlin, eine wundervoll gestaltete Ausstellung der Kult-Ostrock-Band eröffnet. Nach dem Jubiläumskonzert in der O2-World und dem interessanten Buch über die PUHDYS, wagen sich die Rocker nun an eine Ausstellung über ihr Wirken. Auch wenn die fünf Musiker von der Rockerrente singen und nun auch eine eigene Ausstellung haben, stehen die beliebten Künstler noch in der vollen Blüte der Schaffenskraft.
Die Musiker rund um Dieter „Maschine“ Birr und Peter „Eingehängt“ Meyer poussieren bei herrlichem Sonnenschein vor der aufwendig zur 800-Jahr-Feier der Stadt sanierten Burg. Zur Ausstellungeröffnung war extra der Ministerpräsident von Brandenburg Matthias Platzeck (SPD) angereist. Der Politiker wurde von den Burgfräuleins und dem Burgteufel begrüßt. Platzeck erzählt von seiner Begeisterung für die PUHDYS („Ich bin mit den PUHDYS groß geworden“) und eröffnet dann die Ausstellung: „Die PUHDYS sind noch längst kein Ausstellungsstück!“.
Die Ausstellungsmacher und die parteilose Bürgermeisterin Christina Gericke freuen sich über die gelungene Ausstellung, die mindestens 1 Jahr Besucher in den kleinen Ort Storkow bringen soll. Bandmitglied Peter Meyer bedankt sich bei allen Verantwortlichen und Ausstellungsmachern, dass die Ausstellung in den wunderbaren Räumlichkeiten Platz gefunden hat. Meyer wird auch sein Versprechen einhalten: „Wenn Matthias Platzeck Bundeskanzler wird, werde ich Regierungssprecher…aber nur, wenn ich weiter bei den PUHDYS spielen kann.“
In dem sonnendurchfluteten großen Ausstellungsraum sind auf der Galerie die übersichtlich und ansprechend kurzweiligen Infotafeln mit vielen Bildern angebracht. Die Ausstellung ist nach modernsten Gestaltungskonzepten angelegt und bietet, neben vielen Ausstellungsstücken von den ausgeräumten Dachböden der Rocklegenden, auch multimediale Präsentationen von Film- und Tondokumenten. Neben weißen Plateau-Stiefeln von Dieter „Quaster“ Hertrampf wird auch die feuerspeiende Gitarre, die aus Armeebeständen für Effekte aufgerüstet wurde, Bühnen-Outfits, Platten und CD´s, Poster und Eintrittskarten und viel, aber nicht zu viel, Schnickschnack ausgestellt. Für jeden Musiker ist auch eine eigene Ecke in der Ausstellung eingerichtet. Beeindruckend ist eine Steinplatte mit den PUHDYS-Köpfen, die auf Knopfdruck im wechselndem Licht erscheinen. Die Köpfe wurden dazu eingescannt und dann ausgefräst, erfährt man beim Ausstellungsrundgang. Auch die Bandmitglieder Klaus Schwarfschwerdt und Peter „Bimbo“ Rasym sind begeistert von der Aufmachung der Ausstellung.
Die fünf sympathischen PUHDYS stehen geduldig den vielen Presseleuten Rede und Antwort und für Fotos zur Verfügung. Im Rahmen der Ausstellungseröffnung wurde vor der Burg auch eine Tafel von der Band enthüllt, die auf einen vor drei Jahren von den PUHDYS gepflanzten Baum hinweist, der nach den Wünschen der Band auch „Alt wie ein Baum“ werden soll. Am nächsten Tag gab die Band in Storkow ein Konzert. Einen Wunsch haben die PUHDYS noch. Sie möchten mit den Rolling Stones in Peking auftreten: „Falls die Jungs von den Stones das durchhalten“.
Bericht und alle Fotos: Thomas Moser -BerLi-Press- http://www.berli-press.de
Die Ausstellungen werden vom Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz gefördert.
Dienstag bis Sonntag von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr (letzter Einlass um 16.00 Uhr) Bei geschlossenen Veranstaltungen im Palas können die Ausstellungen nicht besichtigt werden.
Eintrittspreise Burg inkl. Besuch aller Ausstellungen Erwachsene 4,50 € Kinder bis 6 Jahre Frei Ermäßigungsberechtigte Schüler bis 16 Jahre 2,00 € Studenten, Auszubildende und Behinderte 3,00 € (gegen Vorlage des entsprechenden Ausweises) Familienkarte kann erworben werden.
Kontakt Doris E. Bergmann, Ausstellungen Burg Storkow Tel.: 033678 73228 Fax: 033678 73229 Schlossstraße 6, 15859 Storkow (Mark)