Archive for März 2009

Schwarzblond mit “Schön aber giftig” in der ufaFabrik

März 21, 2009

Das Beste von „Schwarzblond“!
“Schwarzblond” heißt die Berliner Band, die seit 1996 viele deutsche Bühnen, Kreuzfahrtschiffe und jetzt die Tempelhofer UfaFabrik in Berlin mit Pop-Entertainment erobert. „Schwarzblond“ sind auf der (blonden) Sonnenseite die Sängerin und Designerin Monella Caspar und auf der Schokoladenseite der dunkelhaarige Sänger, Pianist und Komponist Benny Hiller.
Die Bühne der UfaFabrik ist stilvoll mit Palmen geschmückt und vermittelt die Illusion eines Südseeurlaubes. Vogelgezwitscher soll die Zuschauer im gut besetzten Varieté Salon in eine andere Welt versetzen. „Schwarzblond“ ist ein musikalisches und optisches Vergnügen. Der athletische Benny Hiller komponiert alle melancholischen, swingenden, popigen und rockigen Stücke der Gruppe und kann seine Stimme in den höchsten Tönen erklingen lassen. Gemeinsam mit der Sängerin Monella Caspar, die als Zuckerpüppchen mit kindlichem Stimmtimbre und Babydoll Charme, als Elfe und Femme fatale zu überzeugen weiß, bringen sie die meist deutschsprachigen Lieder mit originellen Texten höchst professionell auf die Bühne. Sie werden am Cello von Andreas Weller begleitet, der vielen Liedern mit seinem Instrument erst die richtige musikalische Tiefe verleiht.
Das Auffälligste sind bei der Show die vielfältigen schrillen und kreativen Kostüme, die Monella gekonnt präsentiert und auch alle selbst entworfen hat. Als Modedesignerin hat sich Monella einen Namen gemacht. Nastasja Kinski, Katharina Thalbach, Isabella Rosselini, Romy Haag, Ulla Meinecke und andere Persönlichkeiten der Politik wollen auf die Augenweide ihrer Kostüme nicht verzichten. „Schwarzblond“ präsentiert Lieder, Chansons und Schlager mit Tango-, Flamenco- und Boogiefeeling. Sie singen über „Die schwarze Witwe“, über „Nachts in Kreuzberg“ und berichten über „Kohle kommt, Kohle geht“. Das berlinische Lebensjefühl is zum Beispiel bei „Ick bin wie ick bin“ jut bei den Beeden uffjehoben. „Schön aber giftig“ ist ein unterhaltsames gelungenes Programm und ein runder musikalischer Abend. Besonders die rockigen Songs gefallen dem UfaFabrik-Publikum.
Thomas Moser -BerLi-Press- (www.berli-press.de) für http://www.lichtenrade-berlin.de

Mehr Infos http://www.schwarzblond.com http://www.ufafabrik.de

Advertisements

Michael Hirte in Concert: Der Mann mit der Mundharmonika

März 19, 2009

Supertalent Michael Hirte begeistert im Berliner Tempodrom

Mit einem rundum gelungenen Konzert beglückt „Michael Hirte & Friends“ seine Berliner Fans und seine Mutter, die stolz als Zuschauerin die Show verfolgt und auch Autogramkarten verteilt. Das Tempodrom war, von dem meist älteren Publikum, gut gefüllt.

Zu den Klängen von „Der Junge mit der Mundharmonika“ des Otti-Bauer-Orchesters betritt Michael Hirte, auf dem Kopf stets eine Kappe tragend, die Bühne der Berliner Kultureinrichtung. Michael Hirte, der merklich an Selbstbewusstsein gewonnen hat, klopft heftig seine Mundharmonika an der Hose aus und stimmt mit der Band den ersten Song „Mull Of Kintyre“ an.

Bei seiner Deutschlandtournee wird Michael Hirte von Kathy Kelly, einem Mitglied der bekannten Kelly Familiy, und dem jungen Nachwuchstenor Silvio d`Anza begleitet, die zumindest anfangs die Show moderieren. So können sie dem Supertalent ein wenig das Lampenfieber nehmen.

Michael Hirte berührte noch vor wenigen Monaten ein Millionenpublikum bei der RTL-Castingshow „Supertalent 2008“ mit seinem Mundharmonikaspiel und seiner Geschichte, die von gesundheitlichen Schicksalsschlägen und dem Bezug von Leistungen nach Hartz IV beprägt waren.

Zwischendurch stimmt Kathy Kelly, die über eine jahrelange Bühnenerfahrung verfügt, mit Akkordeon und Gitarre temperamentvoll irische und spanische Lieder an. Michael Hirte spielt Lieder seiner bisherigen Gold-CD und der für Mai 2009 geplanten neuen CD. Er spielt die Lieder mit dem Orchester, das auch über Bläser und Streicher verfügt, und auch in Kombination mit den beiden anderen wunderbaren Künstlern. Seine Unbeholfenheit wird von aufmunternden Rufen und Applaus begleitet. Da fragt Michael Hirte die Band auch schon mal nach dem nächsten Titel. Nach „Amazing Grace“ und „Morning Has Broken“ merkt man Michael Hirte seine größere Lockerheit an. Sehr sympathisch nimmt er nun schnell den Kontakt zum Publikum auf.

Silvio d`Anza tritt in die Fußstapfen großer Tenöre und singt italienische „Gassenhauer der Klassik“. „Time To Say Goodbye“ als Duett mit Michael Hirte kam sehr gut bei den Fans an. Bevor Michael Hirte „Tränen lügen nicht“ anstimmt, bedankt er sich ergreifend für die bisherige Unterstützung seiner Fans und interpretiert „Über 7 Brücken musst du gehen“ von Karat. Bei „Knocking On Heavens Door“ lässt Michael Hirte neben Kathy Kelly auch selbst seine Stimme erklingen. Das Publikum kann sich jetzt kaum noch auf den Plätzen halten.

„Ännchen von Tharau“ war immer ein Lied, erzählt der ehemalige Straßenmusiker, das auf der Straße gerne ältere Leute gehört haben. Michael Hirte kann aber nicht nur sanfte Melodien spielen. Ob „Winnetou-Melodien“, „Moon River“ mit Violinen- und Tenorbegleitung oder rockigen Elvis Presley Interpretationen, er beherrscht das ganze musikalische Spektrum. Man kann Michael Hirte nur ermutigen, dass er diese musikalische Bandbreite weiter ausbaut. So merken die Zuhörer die große Freude und den besonderen Spaß bei rockigen Mundharmonika-Interpretationen.

Als Überraschungsgast kommt dann noch der 13 jährige Junge mit der Engelsstimme, Dennis Chmelensky, der auch mit Michael Hirte bei der Talentshow angetreten ist.

Alles was Michael Hirte macht, wirkt ehrlich! So kommt er auch nach und nach ins Plaudern. Das Tempodrom ist von einer sehr positiven familiären Atmosphäre geprägt. Man merkt, dass die Fans ihn lieben! Der 44 jährige Künstler braucht sich auch nicht zu verstecken, denn sein Instrument beherrscht er souverän. Der „Gänsehautfaktor“ ist bei Michael Hirte garantiert. Er ist ein echter Superstar, nicht nur bei RTL, sondern auch auf der Bühne im Tempodrom. Der ursprünglich aus dem Spreewald stammende Musiker ist angenehm unverbraucht, natürlich und frei von Allüren.

Natürlich darf das „Ave Maria“ zur Krönung des Abends nicht fehlen. Mit Standing Ovations spielt Michael Hirte leidenschaftlich, locker über die Bühne gehend, als Zugabe das Pippi-Langstrumpf-Lied. Das wundervolle Orchester und die „Friends“ treten mit „Time To Say Goodbye“ ab. Michael Hirte spielt aber weiter. Alleine mit seiner Mundharmonika auf der Bühne, bringt er die Fans zum Schunkeln. Der wundervoll stimmungsvolle Abend wird mit dem PUHDYS-Song „Alt wie ein Baum“, einem Volkslied-Potpourri und auf Zuruf „La Paloma“ und einer anschließenden Autogrammstunde beendet.

Das Programm was stets abwechslungsreich. Die Bühne, die Zusammenstellung der Show und der Künstler wirken gekonnt professionell. Das Motto des Abends und seines Lebens, das sich auch im Bühnenbild widerspiegelte, dürfte für Michael Hirte „Das Licht am Ende des Tunnels“ gewesen sein.

Thomas Moser –BerLi-Press (www.berli-press.de) für www.lichtenrade-berlin.de 18. März 2009

Michael Hirte’s brandneue Autobiografie „DER MANN MIT DER MUNDHARMONIKA – MEIN LEBEN“

CD: „Der Mann mit der Mundharmonika“

Website Michael Hirte

http://www.michaelhirte.net/bio.php

Fanclub

http://www.christian-biesecke.de/hirte/viewpage.php?page_id=7

Patrizia Moresco präsentiert „Miss Verständnisse“ in der ufaFabrik

März 12, 2009

Die vielseitige und temperamentvolle Comedian Patrizia Moresco erobert das Premierenpublikum der ufaFabrik in Berlin-Tempelhof im Sturm.

Die Künstlerin, die mit Gesang, Slapstick und Stand Up zu überzeugen weiß, lässt ihren Zuschauern keine Atempause. Das Leitthema von Patrizia Moresco: „Es gibt keine Garantie für eine Beziehung!“ Die Comedian hat einen spannenden Lebenslauf. In der Solo-Show lässt sie einige überzeichnete Einblicke zu. So erzählt Patrizia Moresco vom Traum einer schwäbischen Hochzeit in Amerika, von ihrer egozentrischen italienischen Mama, vom kauzigen Therapeuten und immer wieder von der Ehe und dem Spiel der Geschlechter.

Mit einer unglaublichen Mimik und Gesichtsakrobatik wechselt die Moresco locker die Rollen und spielt gekonnt mit Sprache (schwäbisch und bayerisch inbegriffen). Das gut gemischte Programm mit Tanz- und Musikeinlagen und vielen Kostümen lässt unterschiedliche Fassetten der Künstlerin erkennen. Manchmal guckt da sogar der einsame traurige Clown ein wenig durch. Meistens ist jedoch Patrizia Moresco mit ihrem „Feuerwerk der Sprache“ präsent. Im Fitnessstudio erkennt sie den Jacobsweg für Singles, in Kreuzberg kann sie Milieustudien über Dönerläden und Bioladen-Besucher anstellen und die Freundlichkeitskampagne in Berlin mit praktischen Erfahrungen untermauern. Männerbekanntschaften, die Freundinnen die man nicht los wird, unsägliche Klassentreffen, H&M-Umkleidekabinenerfahrungen, gestylte Parfümerieverkäuferinnen und natürlich der Latin Lover dürfen nicht fehlen. Die schwäbische Vollblutkomikerin könnte auch gut als Berliner „Kodderschnauze“ durchgehen.

Patrizia Moresco ist bekannt als Frontfrau der Comedygruppe Shy Guys aus Stuttgart, mit der sie 18 Jahre lang durch ganz Europa, Amerika und Kanada tourte. Seit Jahren ist sie in Deutschland in vielen Fernseh- und Filmproduktionen zu sehen. Sie führt auch erfolgreich Regie u.a. bei Sissi Perlinger und Lisa Fitz.

Patrizia Moresco bietet reichlich komische Unterhaltung und Comedy-Pantomime mit viel Geräusch. Ein Abend, der die Lachmuskeln trainiert!

Thomas Moser –BerLi-Press (www.berli-press.de) für www.lichtenrade-berlin.de

Foto auch Thomas Moser (vom Frauenmärz 2009 am 6. März 2009)

Link zu Patrizia Moresco: http://www.heidrunabels.de/kuenstler/patrizia-moresco/