Archive for Januar 2009

“Best of Swing” – Andrej Hermlin und sein SWING DANCE ORCHESTRA in der Philharmonie

Januar 19, 2009

Der Berliner Swing-König Andrej Hermlin und sein SWING DANCE ORCHESTRA begeisterst das Berliner Publikum mit „Best of Swing“ bei seinem „Happy New Year Swing Concert“ in der Berliner Philharmonie.

Das für die Philharmonie bekannte Raunen vor Konzerten ging mit Betreten der Bühne durch die Musiker in wohlwollenden Applaus über. Der Orchesterchef Andrej Hermlin spielt Flügel und moderiert das Swing-Konzert in einer einzigartig lockeren Art und Weise. „Der Swing ist die Liebe seines Lebens“, sagt der 1965 in Berlin als Sohn des Schriftstellers Stephan Hermlin geborene Künstler. Bereits als Vierjähriger hatte Andrej Hermlin durch eine Schallplatte seines Vaters die Liebe zur amerikanischen Swingmusik der 30er Jahre entdeckt. Dem Orchester gelingt es von Beginn an, dass das auch in die Jahre gekommene Publikum mit Füßen und Händen im Takt der Songs von Benny Goodman und Glenn Miller mitwippt. Es werden auch bekannte Songs in weniger bekannten Versionen präsentiert.

Das SWING DANCE ORCHESTRA ist mit ihrer unverstärkten amerikanischen Musik bis ins Detail authentisch: der Sound, die Arrangements, die Mikrofone und Pulte, die Instrumente und die Garderobe entsprechen den amerikanischen Originalen jener Zeit. Die Bläser sind die wichtigste Grundlage eines jeden Swingorchesters und zeigen auch in Berlin ihr solides musikalisches Können. Die Solis von Trompete, Posaune, Saxofon und Klarinette werden immer wieder begeistert beklatscht. Der Gitarrenspieler swingt lebendig mit seiner Gretsch-Gitarre, der Saxofonist Finn Wiesner greift auch für seinen Gesang zum historischen Mikrofon, der Bassist schlug kraftvoll die Saiten seines Kontrabasses an und der quirlige Schlagzeuger bringt temperamentvoll und gekonnt seine Begeisterung und sein solides Handwerk zur Geltung. Das SWING DANCE ORCHESTRA besteht aus vierzehn Musikern, den Gesangsolisten Bettina Labeau und David Rose sowie der Gesangsgruppe THE SKYLARKS. Besonders die Sängerin Bettina Labeau kann den Sound und Rhythmus der Swingmusik lebendig werden lassen. Viel Freude machte dem Publikum das jiddische Lied von Benny Goodman : „Bei mir biste scheen“ und der Swing-Klassiker „Chattanooga Choo Choo“ von Glenn Miller ging ab wie die Eisenbahn. Mit Andrej Hermlin hat sich das 1987 gegründete SWING DANCE ORCHESTRA inzwischen zur bedeutendsten und erfolgreichsten Swing Big Band Deutschlands entwickelt.

Andrej Hermlin komponiert und textet für sein Orchester, er schreibt Filmmusiken und Jingles für Radiosender, organisiert Tourneen seiner Band in die USA, nach Hongkong und London. Andrej Hermlin hat der Swingmusik in Deutschland wieder Leben eingehaucht. Hermlin, der in zweiter Ehe mit einer kenianischen Frau verheiratet ist, begeistert sich privat für historische Automobile und die Fliegerei. Besonders hat er sich für den Erhalt des Tempelhofer Flughafens stark gemacht. Dem Berliner Publikum konnte der trübe Sonntag Nachmittag nichts anhaben! Die mitreißende Swingmusik brachte die Glückshormone des Publikums in Wallung. Andrej Hermlin und sein Orchestra hat zum Jahresauftakt mal wieder zu überzeugen gewusst (wenn das überhaupt noch bei Einzelnen nötig gewesen sein sollte) und ist bei den Berlinern Fans stets willkommen!

Thomas Moser – BerLi-Press (www.berli-press.de) für http://www.lichtenrade-berlin.de 18. Januar 2009 http://www.swingdanceorchestra.de/

Advertisements

Die Puhdys werden 40!

Januar 2, 2009

Puhdys werden 40

Puhdys werden 40

Es ist Neujahr 2009, 20 Uhr, die Rockband „Puhdys“ lädt zur großen Geburtstagsparty ein und 13.000 Fans stürmen die neue O2 World am Berliner Ostbahnhof. Die Fans sind mit den Puhdys alt geworden, dass kann man deutlich am Altersschnitt der Zuhörer ablesen. Die Rockerrente haben sie aber längst noch nicht erreicht!

Nach einigen Video-Geburtstagsgrüßen von Politikern und Künstlerkollegen begannen sich die Ostrocker mit Songs aus ihrem neuen Album „Abenteuer“ warm zu spielen. Als musikalische Gäste öffnete „City“ das bekannte „Fenster“ und die Überraschungsband „Karat“ ging mit ihrem Geburtstagslied „nicht in die Knie“. Die Puhdys wären aber nicht die Puhdys, wenn sie nicht auch ausgiebig ihre größten Hits spielen würden. „Alt wie ein Baum“ durfte genauso wenig fehlen wie das Lied vom „fliegenden Drachen“. Das Publikum konnte fast bei allen Liedern mitsingen und mit klatschen.


Michael Hirte, dass RTL-Supertalent mit der Mundharmonika, berührte erwartungsgemäß die Herzen der Zuhörer. Er bewies aber auch im improvisieren zu Puhdys-Mucke sein Talent. „De Randfichten“ sangen als Geburtstagslied die Holzmichel-Hymne und machten so ihre Verneigung besonders vor dem ältesten Puhdys Peter Meyer, der mit Keyboard und manchmal auch mit Saxophon zu überzeugen weiß. Der Sänger und Gitarrist Dieter „Maschine“ Birr wird schon von Gründung der Band im Freiberger „Tivoli“ im Jahre 1969 an durch den Gitarristen Dieter „Quaster“ Hertrampf begleitet. Weitere Mitglieder sind Peter Rasym (Bass) und Klaus Scharfschwerdt an den Drums. Die Puhdys wurden bei diesem Jubiläumskonzert musikalisch tatkräftig von ihren Kindern unterstützt.

Die Puhdys werden 40

Die Puhdys werden 40

Nach einigen Hits im Unplugged-Songs begleitete das wunderbare Babelsberger Filmorchester die Geburtstagsband. Die Ostrock-Klassik-Arrangements haben den garantierten „Gänsehautfaktor“ und sind jährlich auch beim Openair-Ostrock-Klassik zu genießen. Der beliebte Schauspieler Jan Josef Liefers konnte als Geburtstagsgast auch seine musikalischen Rock-Fähigkeiten unter Beweis stellen.

Nach der dreistündigen Show verabschiedete sich die ehemalige „DDR-Kapelle“ mit der Hymne, die sie extra für die Eisbären geschrieben haben. „Hey, wir wollen die Eisbären sehn!“ hört man in dieser Halle auch oft, wenn sich der Saal bei den Heimspielen in eine Eishockeyarena verwandelt.

Die Geburtstagsrockparty war ein gelungener Jahresauftakt in der fast ausverkauften O2 World. Herzlichen Glückwunsch den junggebliebenen Deutsch-Rockern von den Puhdys!

Thomas Moser – BerLi-Press (http://www.berli-press.de) für www.lichtenrade-berlin.de