Archive for Juli 2008

Türkischer Comedian Serhat Dogan zwischen zwei Welten

Juli 24, 2008

Von türkischen Machos und deutschen Weicheiern

Der Comedian Serhat Dogan stellt sich in der Tempelhofer ufa-fabrik mit seinem Programm „Danke, Deutschland! – Ein Türke zwischen Kebap und Käsekuchen“ das erste Mal dem Berliner Publikum. Das gelingt dem in Köln lebenden Künstler auch ausgezeichnet!

Was bewegt einen türkischen Bürger, der seit drei Jahren in Deutschland lebt?

Eine Simultanübersetzung braucht der mit „Comedy-Visums“ eingereiste Serhat Dogan wirklich nicht mehr. Er spielt in einer sehr unverkrampften heiteren Weise türkische Machos und deutsche „weiche Eier“, erzählt über die sehr unterschiedlich ausgeprägte Romantik der Türken und der Deutschen und präsentiert türkische, deutsche und schwule Männer mit ihren Tanzkünsten in der Disko. Dogan erlebt die fremdländischen Landesteile Bayern und Sachsen in ihrer kulturellen Vielfalt, kann perfekt von der Mülltrennung berichten und trägt die türkischen Urfassungen von Wolfgang Petrys „Wahnsinn“ und vom Rotkäppchen der Gebrüder Grimm vor.

Der Künstler bedient mit seinem ersten Soloprogramm in einer wunderbaren liebenswerten Art und Weise lustvoll, immer mit einem Schmunzeln, die Klischees über Türken und Deutsche. Das ganze ist dann sehr lustig, vielleicht nicht immer politisch korrekt, aber auch nicht platt! Das Programm wurde in Zusammenarbeit mit Star-Autor und Grimme-Preis-Träger Moritz Netenjakob entwickelt.

Dem Premierenpublikum gefällt die Präsentation dieses Programms. Serhat Dogan spielt zwei Wochen im Rahmen von „Sunset Comedy“ im überdachten Sommergarten der alternativen Kulturinstitution. Ein Besuch lohnt sich!

Thomas Moser BerLi-Press (http://www.berli-press.de) für http://www.lichtenrade-berlin.de

Spieltermine Mi-Sa 23.7. – 2.8. 20.30 Uhr

Eintritt: 16,- , erm. 14,-Euro, Donnerstag 14 Euro

Open-Air-Bühne der ufafabrik Viktoriastr. 10-18 12105 Berlin

Direkt am Tempelhofer Damm, 1 Minute von der U6-Ullsteinstraße, Bus: M170, N6 und N 84

Zuschauer- & Ticket-Telefon 030 • 75 50 30

http://www.ufafabrik.de

http://www.serhatdogan.de

Advertisements

Das Erfolgsrezept: Deutsch-Türkische Sommercomedy im Dreierpack

Juli 17, 2008

Der Orient-Comedy-Express rollt in die ufa-fabrik

Unter dem Motto „Bühne frei, Spot an, die Türken kommen!“ erobern die drei Comedians Murat Topal, Fatih Cevikkollu und Ozan Akhan im „Sunset Comedy“ im Sommergarten der Tempelhofer ufa-fabrik die Herzen der Zuschauer. Wie drei Spitzenköche zaubern sie ein wunderbares Menü mit viel Witz und Intelligenz auf die Bühne.

Zu türkischen Klängen kommt Ozan Akhan als Fußballfan auf die Bühne, lässt die Euphorie der Fußball-Europameisterschaft wach werden und redet mit viel Witz über die deutsche Gründlichkeit. Der aus der Kölner Stunksitzung bekannte Komiker brilliert aber mit seinen Musikeinlagen, die beim Publikum für überschwängliche Begeisterung sorgen. Akhan verbindet das Comedy-Trio mit seinen überleitenden Texten auf eine sehr spontane und unterhaltende Weise. Dabei lässt er sich keinen Kalauer entgehen.

Murat Topal, der Ex-Polizist, ist den ufa-fabrik Besuchern schon bekannt und stellt Auszüge aus seinem zweiten Programm „Tschüssi Copski – Ein Cop packt ein!“ vor. In seiner jungenhaft erfrischenden Art und Weise berichtet er von Erlebnissen mit pubertierenden jugendlichen Mädchen in der U-Bahn, von Gangster-Rappern, vom Nachbar Pasulke, seinem schwulen türkischen Friseur, den Erfahrungen als Uniformträgern mit Fußball-Fan-Gesängen und von den Urlaubserfahrungen mit Souvenirhändlern aus aller Welt. Bei Topals lustvoller Präsentation spürt man mit jeder Faser seines Körpers den eigenen Spaß an den Dingen.

Fatih Cevikkollu, der wortgewandte Intelligenz-Kabarettist, fiel diesmal besonders positiv durch seine Lockerheit und Interaktion mit dem Publikum auf. Er berichtet vom typischen Ali und Hans, spricht abwechslungsreich, ohne dabei in oberlehrerhaftes Verhalten abzugleiten, über deutsche und türkische Klischees und Vorurteile und über den Terror-Generalverdacht gegen Moslems. „Was wissen wir Deutsche über uns Türken?“ und „Gestern noch Kümmeltürke, heute Top-Terrorist!“ sind sicher auch Schlüsselaussagen des „Kölschen Jung“. Fatih kommt aus Köln: „ Ihr habt hier Neu-Kölln; man kann nicht immer gewinnen!“. Fatih Cevikkollu ist auch aus Fernsehauftritten bei Atze Schröder bekannt. Fatih Cevikkollu, der türkische Dieter Hildebrandt, tritt mit seinem kompletten Programm „Fatihland“ in der ufa-fabrik noch mal gesondert auf.

Die drei Künstler haben ein deutsch-türkisches Feuerwerk der Spitzenklasse zelebriert. In ihrer Unterschiedlichkeit ist jeder ein Meister seines Fachs. Die Mischung war ein kurzweiliger genialer Mix. Das Premierenpublikum, von jung bis alt, war rundum begeistert!

Thomas Moser – BerLi-Press (www.berli-press.de) für www.lichtenrade-berlin.de

Hinweis: Der Nachname Cevikkollu hat beim Anfangsbuchstaben „C“ in türkisch einen Haken unter dem Buchstaben, der hier leider nicht abgebildet werden kann.


Vom 16.7.bis 23.8.2008

Sommer,Sonne,Sunset Comedy!

Eine neue Generation von Comedians erobert die Sunsetbühne im überdachten Sommergarten.

16.-18.7. Orient Comedy Express mit Murat Topal, Fatih Cevikkkollu, Ozan Akhan

19.7. Fatih Cevikkkollu mit „Fatihland“

23.7.-2.8. (Mi-Sa) Serhat Dogan mit „Danke, Deutschland“

7.-9.8. (20.30 Uhr) und 15.-17.8. (Fr. + Sa 20.30 Uhr, So 19.30 Uhr) Black Box Comany

20.-23.8. (20.30 Uhr) Serpil Pak „In Schleierhaft“

Eintritt:16,- , erm. 14,-Euro

Open-Air-Bühne der ufafabrik, Viktoriastr. 10-18, 12105 Berlin

Direkt am Tempelhofer Damm,1 Minute von der U6-Ullsteinstraße, Bus: M170, N6 und N 84

Zuschauer- & Ticket-Telefon

030 • 75 50 30 http://www.ufafabrik.de

http://www.murattopal.de

www.fatihland.de

Bisherige Berichte von Murat Topal unter http://www.kwick.de/magazin/neues_comedy_programm_von_murat_topal.12669.html

Bisherige Berichte von unter Fatih Cevikkollu

http://pressemitteilung.ws/node/124653

„Hamlet – frei komisch nach Shakespeare“ Comedy-Theater mit Bernd Lafrenz

Juli 4, 2008

Die Open-Air-Sommersaison der Tempelhofer ufa-fabrik in Berlin wird von Bernd Lafrenz eröffnet, der insgesamt schon sechsmal erfolgreich mit seiner ganz besonders unterhaltsamen Art Shakespeare auf die Bühne zu bringen, an diesem Ort gastiert hat.

Eingestimmt mit Klängen höfischer Musik schafft es Lafrenz als französisch sprechender Clochard, die Herzen des Publikums von der ersten Minute an zu gewinnen und ein Lachen auf alle Gesichter zu zaubern. Der Freiburger Künstler schlüpft mit Leichtigkeit und mit einem minimalen Kostümaufwand in die verschiedenen weiblichen und männlichen Rollen. Ein wichtiges Requisit sind dabei immer die verschiedenen Masken.

Das Publikum wird auf eine sehr angenehme und entspannende Art in die Gestaltung der Hintergrundgeräusche eingebunden. Lafrenz ist ein wundervoller Schauspieler und Pantomime. Er kann stimmgewaltige Rollen und weinenden Geliebte in seinem Ein-Mann-Stück gleich gut Gehör verschaffen.

Bei den Lafrenz Interpretationen kann man nicht wie bei Hamlet sagen „Etwas ist faul im Staate Dänemark.“ Ganz im Gegenteil! „Sein oder Nichtsein“ ist hier auch nicht die Frage. Diese fesselnde Unterhaltung mit Niveau und Humor unter dem Freiluftzelt der ufa-fabrik muss man aber einfach gesehen haben!

Die Chance für diesen Hochgenuss ist noch da! Eine Empfehlung der besonderen Art!

Auszüge aus dem Interview mit dem Künstler Bernd Lafrenz:

Hamlet ist mein Jungbrunnen! Hamlet war mein erstes Stück. In den Anfangszeiten habe ich Maskentheater in Florenz auf Straßen und Plätzen gespielt. Das ist aus einem Traum entstanden, dass ich mit Masken auf einem Platz spiele. Dann habe ich mir meinen Traum realisiert.

Im Winter wollte ich das Straßentheater mit Mitmachaktionen in den Saal holen. Es war die Sorge da, dass sich dann aber auch der Zauber verlieren könnte. Dann ist der Traum entstanden, der bei jedem Schauspieler entsteht, Shakespeare und Hamlet zu spielen.

Jetzt spiele ich mit Hamlet den Oldie. Aber ich habe immer noch Freude ihn zu spielen. Daraus ist die ganze Shakespeare-Serie geworden, weil Shakespeare der größte Theaterautor und Klassiker ist der auch am Besten gepasst hat für meine Art Maskentheater, Körpertheater, Pantomime, Clownerie, Humor und Parodie.

Die wunderbaren Rosinen von Shakespeare picke ich mir raus und gebe sie dann verpackt mit Humor an das Publikum weiter.

Ich komme gerne wieder nach Berlin und in die ufa-fabrik, um noch Othello oder mein Jubiläumsprogramm „Liebe, Lust und Leidenschaft“ zu präsentieren. Konkrete Absprachen gibt es noch nicht… (Anmerkung von TM: Da muss doch etwas zu machen sein!)

Welche Botschaft würdest Du gerne weitergeben wollen?

Wenn man wirklich innerlich ein Gespür hat oder eine Leidenschaft oder eine Flamme brennt für ein Thema, was man im Leben realisieren möchte, das man diese Flamme dann in sich hört und dann den Weg auch geht. Der kleine Satz: “You can get it, if you realy want“ ist für mich sehr wichtig. Du kannst alles erreichen, wenn du wirklich willst! Das ist für mich das gelebte Leben und was ich dem Publikum immer wieder mitgeben möchte.

Danke für das Interview!

Thomas Moser -BerLi-Press (www.berli-press.de) für www.lichtenrade-berlin.de

Website von Bernd Lafrenz: http://www.lafrenz.de/

Ausschnitt von Hamlet in „YouTube“: Link: http://de.youtube.com/watch?v=i9DuFCy8DWc&feature=related

Spieltermine:Mi-Sa, 2.7. – 12.7.2008 20:30Uhr
Eintritt, Euro: Mi, Fr, Sa,16,-, erm. 14,- Do, Theatertag, 14,-Euro
Open-Air der ufaFabrik
Viktoriastr. 10-18, 12105 Berlin
Direkt am Tempelhofer Damm, 1 Minute von der U6-Ullsteinstraße,
Bus: 170, N6 und N 84
Zuschauer- & Ticket-Telefon
030 • 75 50 30 www.ufafabrik.de